Geschichte

Der gelernte Lithograph und Siebdrucker Konrad Schweizer gründete 1973 zusammen mit seiner Frau Renate die Firma Schweizer Siebdruckerei. Nach mehreren Umzügen wurde diese dann 1978 in Malmsheim ansässig.

1978 machte Konrad Schweizer seinen Meister im Siebdruck-Handwerk.

Sein erster Sohn Timm Schweizer wurde nach seiner Ausbildung 1989 zum Siebdrucker im Jahr 1994 ebenfalls Siebdruckmeister und stieg als Produktionsleiter in die Firma ein. Seinen Betriebswirt hat Timm Schweizer 2008 abgeschlossen.

2004 wurde dann in eine innovative Großformat-Digitaldruckmaschine investiert. Dies bedeutete die Erschließung eines neuen, zukunftsträchtigen Geschäftsfeldes. Damit können unter anderem großformatige Banner wie z.B. Gerüstplanen, Fahnen oder Selbstklebefolien für den Außenbereich in Fotoqualität bedruckt werden.

Der zweite Sohn Ulrich Schweizer erlernte 2002 den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers. 2006 legte er in diesem Beruf die Meisterprüfung erfolgreich ab. Nach seiner Fortbildung zum Techniker und zum Werbegestalter stieg Ulrich Schweizer dann 2007 mit in die Firma ein. Das bedeutete nun eine Stärkung für die Grafik und Druckvorstufe, denn seit diesem Zeitpunkt konnten Kunden noch umfassender beraten und beliefert werden.

Ende 2008 wurde der Anbau fertiggestellt, welcher als Produktionserweiterung, Lager und Fahrzeugbeschriftungshalle dient.

Im April 2009 wurde der Betrieb dann von Konrad Schweizer auf seine Söhne übergeben. In diesem Zuge wurde der Name in „Schweizer Druck und Werbetechnik“ umbenannt, da dieser Name mehr das tatsächliche Leistungsspektrum widerspiegelt. Zugleich wurde auch die Unternehmergesellschaft gegründet.

Ende 2009 wurde dann auch das Logo überarbeitet und modernisiert. Optisch ist das neue Logo an das alte angelehnt. Das Erscheinungsbild blieb somit im Großen und Ganzen erhalten, um den Wiedererkennungswert beizubehalten.

Ende 2010 wurde dann in den Großformat-Plattendirektdruck investiert. Da die digitale Drucktechnik immer mehr an Bedeutung gewinnt, war dies ein wichtiger Schritt in die Zukunft.

Die Schwester Christine Cestari stieß im Jahr 2013 als Unterstützung ihrer beiden Brüder Timm und Ulrich Schweizer in die Firma hinzu.

2016 wurde schon der nächste Anbau geplant und 2017 schließlich auch umgesetzt. In der neuen Halle wurden dann die Werbetechnik und der Digitaldirektdruck untergebracht.

2018 wurde in die neuste energieeffiziente Generation des Digitaldirektdrucks mit LED-Härtung investiert.

Nun kann auch 3,2 m x 2 m Fläche am Stück gedruckt werden.